Die Resultate der künstlichen Knappheit

Unser gesamtes System basiert in wirtschaftlicher Hinsicht auf Einschränkung. Knappheit und Ineffizienz sind die Treiber des Geldumlaufs, denn je mehr von einer Ressource vorhanden ist, je weniger Geld kann man dafür verlangen.
Je mehr Probleme es gibt, desto mehr Möglichkeiten gibt es, Geld zu machen.

Diese Realität ist eine soziale Krankheit, da Menschen aus der Armut Anderer und der Zerstörung der Umwelt Gewinn schöpfen können. Effizienz, Reichhaltigkeit und Nachhaltigkeit sind die Feinde unserer ökonomischen Struktur, da sie den Mechanismen entgegenwirken, die benötigt werden, um den Konsum anzutreiben.

Dies ist grundlegend wichtig zu verstehen, denn durch diesen Zusammenhang beginnt man zu begreifen, dass die eine Milliarde Menschen, die derzeit auf diesem Planeten hungern, die endlosen Slums der Armen und der ganze Horror einer Kultur aufgrund von Armut und Knappheit kein natürliches Phänomen aufgrund einer naturgegebenen menschlichen Ordnung oder ein Mangel an erdlichen Ressourcen sind. Sie sind Ergebnisse unserer Schaffung, Fortdauer und Aufrechterhaltung von künstlicher Verknappung und Ineffizienz.

Ein Ausschnitt aus “Where are we going?”, einem Vortrag von Peter Joseph, dem Regisseur der “Zeitgeist”-Filmreihe, gehalten am Sonntag, den 15. November 2009 in der “Dalby Hall” an der Maharishi University of Management in Fairfield/Iowa.

Originaltitel: The Zeitgeist Movement – Products of Artificial Scarcity
Musik und Original von: TheFifthGreatApe
Remix: Zeitgeist Media Project Germany