Kommentar der Zeitgeist-Bewegung zu den “Montagsdemonstrationen”

Die Zeitgeist-Bewegung dankt allen Menschen, welche die Bewegung beim Namen nennen und somit zur Verbreitung der Idee eines sinnvolleren Miteinanders beitragen. Auf diese Weise wird es anderen Menschen ermöglicht, sich mit alternativen Ansätzen zur Lösung der dringendsten Probleme zu beschäftigen, die uns ausnahmslos alle betreffen. Darüber hinaus freuen wir uns, dass immer mehr Menschen die Welt differenzierter betrachten und sich an einer Verbesserung der Lebensverhältnisse für alle beteiligen möchten. Wir möchten mit diesem Kommentar diejenigen erreichen, die sich selbst ein Bild davon machen wollen, was es mit der Zeitgeist-Bewegung auf sich hat und welche Ziele sie vertritt.

Die seit dem Jahre 2008 bestehende Zeitgeist-Bewegung (kurz: TZM für engl. “The Zeitgeist Movement”) ist keine politische oder religiöse Bewegung. Vielmehr handelt es sich um einen Gedankengang oder eine Ideenpalette, soziale Probleme möglichst objektiv zu betrachten und die wissenschaftliche Methode zur Lösung dieser Probleme anzuwenden.

Im Zuge einer dezentralen Organisationsstruktur haben sich rund 1.100 Projektgruppen in mehr als 70 Ländern entwickelt. TZM stellt mittlerweile in vielen Sprachen unzählige Informationsmaterialien bereit. Hierzu zählen Vorträge, Filme, Interviews, der internationale Zeitgeist-Tag, das Zeitgeist Media Festival, eine Orientierungshilfe, eine Liste mit Fragen und Antworten, eine Zielsetzung (Mission Statement) u.v.m. Wir möchten Sie dazu einladen, sich intensiver mit den verfügbaren Materialien zu beschäftigen und diese Webseite lediglich als Ausgangspunkt einer Bildungsreise zu betrachten, die zu einem stärker lösungsorientierten und realitätsnahen Umgang mit aktuellen Problemen führen kann.

Soziale Probleme werden wir nur lösen können, wenn wir ihre Grundursachen angehen.

Es sollte das Folgende verstanden werden: Jedes Mal, wenn ein Krieg entsteht (egal ob ideologisch oder anderweitig ausgelöst), restriktive Gesetze verabschiedet werden oder Lobbyverbände die Richtung bestimmen (was negative soziale und ökologische Auswirkungen haben kann), handelt es sich lediglich um die Symptome eines größeren soziologischen Problems. Dies zu erkennen,  erfordert das Verständnis der Faktoren, die menschliches Verhalten bestimmen. Je mehr wir darüber lernen, umso mehr wissen wir über unsere Umwelt und ihre Verbindung zum Menschen, umso mehr sind wir in der Lage unsere Probleme zu lösen. Wenn wir dies nicht erkennen, dann werden wir auch keine Probleme lösen. Wenn wir weiterhin zu unseren traditionellen Werten halten, werden wir keine Probleme lösen. Folglich werden Proteste, die nicht mit alternativen Vorschlägen einhergehen, nicht unsere Probleme lösen. Diese Mechanismen funktionieren einfach nicht. TZM schlägt eine durchführbare, wissenschaftlich fundierte Alternative vor:

Eine auf Naturgesetzen/Ressourcen basierende Wirtschaft [oder kurz: NG/RBW] ist definiert als ein anpassungsfähiges, sozio-ökonomisches System, das sich direkt aus physischen Bezugspunkten ableitet, welche durch die naturwissenschaftlichen Gesetze bestimmt werden. Eine Ressourcenbasierte Wirtschaft richtet sich folglich nach den Naturgesetzen, der Nachhaltigkeit unseres Umgangs mit den Ressourcen der Erde und der Verbesserung des Wohlbefindens aller Menschen. Jeder Mensch braucht sauberes Wasser, saubere Luft, gesunde Nahrung, fruchtbares und bebaubares Land, eine Unterkunft, die bestmögliche medizinische Versorgung und relevante Bildung.

Durch Anwenden der wissenschaftlichen Methode auf das Gesellschaftssystem lässt sich evident sicherstellen, dass Ansätze ermittelt werden, die nachweisbar besser funktionieren als die bisher üblichen. Dabei handelt es sich jedoch nicht um eine Herrschaft von Wissenschaftlern oder Technokraten. Genauso wie einst das Automobil die Kutsche als Fortbewegungsmittel ersetzte, weil es ihr in vielerlei Hinsicht überlegen war, besitzt eine ressourcenbasierte Wirtschaft das Potenzial, dies für unser Gesellschaftssystem zu leisten und dabei uneingeschränkt für alle Menschen zu sorgen – und zwar unabhängig von persönlichen Voraussetzungen und sozialem Status. Genau wie beim Automobil wird dieses System niemandem aufgezwungen. Jeder, der sich damit auseinandersetzt, wird sehr schnell verstehen, dass es viel besser funktionieren wird als alle Gesellschaftssysteme, die wir bisher kennen. Natürlich lässt sich auch dieses System – wie ein Auto – noch weiter verbessern und wir freuen uns über fundierte Verbesserungsvorschläge jeder Art.

Die zentrale Aufgabe der Zeitgeist-Bewegung ist, daran zu arbeiten, einen Wertewandel ans Licht zu bringen, die Familie der Menschen durch die Tatsache vereinen, dass wir alle den selben, kleinen Planeten teilen und alle an exakt die selben – durch die wissenschaftliche Methode erkannten – natürlichen Gesetze gebunden sind. Diese Erkenntnis des gemeinsamen Nenners geht weiter als es in der Vergangenheit angenommen wurde.

Für TZM existieren keine künstlichen Ländergrenzen. Es gibt kein Deutschland, keine Ukraine, kein Griechenland, weder Amerika noch Russland. Es gibt eine gemeinsame Welt aller Menschen. Begriffe wie Nation, Rasse, Religion oder Klasse sind nach unserem Verständnis veraltete Begriffe, weil sie weit davon entfernt sind, positive Faktoren für echtes, gemeinschaftliches Zusammenleben und ein Ausschöpfen des menschlichen Potenzials zu sein. Ferner dienen politische Kategorien wie “links oder rechts”, religiöse Kategorien wie “gut oder böse”, Verschwörungstheorien wie “wir und die” sowie sonstige projizierte Dualitäten keiner lösungsorientierten Denkweise, da sie lediglich eine Ausführung des simplifizierenden Konzeptes des Suchens nach einem Schuldigen sind. Das Einteilen von Menschen in solche Konzepte stigmatisiert und verneint deren Individualität. Wir lehnen dies ab, da alle Menschen die gleichen Grundbedürfnisse haben und durch Kooperation, gegenseitige Akzeptanz und Einbringen der individuellen Fähigkeiten jedes Einzelnen effektivere Lösungen entstehen können, die den Bedürfnissen aller gerecht werden.

Es zählt, Worte zu verwenden, die uns verbinden, und es zählen Taten, die das Leben aller Menschen der Erde verbessern. Der erste, wesentliche Schritt besteht darin, allen Menschen Zugang zu umfassender Bildung zu gewähren. TZM ist ein Portal, das Informationen zur Verfügung stellt, die es uns ermöglichen, die eigenen Werte zu hinterfragen. Nur dann können wir einschätzen, ob und wie stark erlernte Werte und Verhaltensweisen sowohl das eigene Wohlergehen als auch das anderer Menschen negativ beeinflussen. Der Mensch ist ein Teil der Natur und nicht etwas, das zu ihr im Widerspruch steht und die Frage heute ist, wie man die Menschheit überreden kann, in ihr eigenes Überleben einzuwilligen.

Insofern ist das aufkommende Phänomen der “Montagsdemonstrationen” nicht nur unterstützenswert, sondern geht für die heutige Gesellschaft einen essentiellen Schritt in Richtung einer Wertekultur, die friedliche Koexistenz und Empahtie vor Wettbewerbsdenken und Selbstinteresse stellt.

„Eine neue Art von Denken ist notwendig, wenn die Menschheit weiterleben will.“ -Albert Einstein-

Details zu diesem Video – siehe auch

Um mehr über TZM zu erfahren, besuche bitte thezeitgeistmovement.com

Mehr Video-Material: global und mit deutschen Untertiteln